Unterkunft online buchen

 
 
SauerlandCard
Sauerland
 
 

Briloner Schnade

Der Briloner Schnadezug gehört zu den originellsten und traditionsreichsten Festen

Schnadestein

Schnadezüge dienten in früherer Zeit dazu, den Gemeinbesitz festzustellen und zu bewahren (Schnade = Grenze). Beim Abschreiten der Gemarkungsgrenze wurden Schnadesteine gesetzt und daraufhin überprüft, ob sie auch unverrückt geblieben waren.

Die jungen Männer sollten sich zudem fest einprägen, wo Brilon anfängt und aufhört. Zu diesem Zweck wurden sie ergriffen und ein wenig unsanft mit ihrem edelsten Körperteil auf die Schnadesteine gestutzt. Auch heute ist dies noch ein ungeschriebenes Gesetz: „Wer erstmals in der Schnadebrüder Mitte sich auf dem Lagerplatz froh bewegt, wird fluge gestutzäst nach ererbter Sitte.“ Der Briloner Schnadezug ist schon 1388 belegt und kann somit auf eine über 600jährige Tradition zurückblicken.

Alle zwei Jahre (2016, 2018, ...) wird jeweils etwa ein Fünftel der alten Stadtgrenze umrundet, wobei die einzelnen Abschnitte etwa eine länge von 23 bis 45 km aufweisen. Die alte Briloner Stadtgrenze wird also in zehn Jahren einmal ganz abgelaufen und jeder der Schnadeabschnitte in zehnjährigem Rhythmus begangen. Jeder Abschnitt kennt einen traditionellen Frühstücks- und Lagerplatz, wo der Anlass zünftig gefeiert wird. Auf dem Lagerplatz treffen die Schnadegänger dann ihre „besseren Hälften“, denn Frauen haben nach wie vor beim Schnadegang nichts verloren.

Die Schnadegänger versammeln sich um 6.00 Uhr auf dem Marktplatz. Hinter Reitern und Schützen folgt das Fussvolk, begleitet von Musik und Standarte. Ein endloser Zug schlängelt sich durch Wald und Flur. Am Abend ziehen schließlich Alle - Männer, Frauen und Kinder - unter Glockengeläut wieder in die Stadt ein und umschreiten dreimal den Petrusbrunnen, im Volksmund  „Kump“ genannt.


Die nächste Schnade findet übrigens am 25.06.2018 statt!

Altenbürener Schnade

Diese Schnade wird jeweils in den Jahren mit der Endzahl 8 (2018, 2028, ...) gezogen und ist etwa 25 km lang.

Rüthener und Almer Schnade

Diese Schnade wird jeweils in den Jahren mit der Endzahl 0 (2020, 2030, 2040 ...) gezogen und ist etwa 25 km lang.

 

Hoppecker Schnade

Diese Schnade wird jeweils in den Jahren mit der Endzahl 2 (2022, 2032, 2042 ...) gezogen und ist etwa 24 km lang. Im Volksmund wird sie auch Blumenschnade genannt, da sie die einzige Schnade ist, die überwiegend durch die freie Feldflur führt

Waldecker Schnade

Diese Schnade wird jeweils in den Jahren mit der Endzahl 4 (2014, 2024, 2034, ...) gezogen und ist mit einer Länge von etwa 36 km die mit Abstand längste Schnade.

 

Elleringhauser und Olsberger Schnade

Diese Schnade wird jeweils in den Jahren mit der Endzahl 6 (2016, 2026, 2036, ...) gezogen und ist etwa 23 km lang.

Info

Die Zuordnung der einzelnen Schnadezüge zu bestimmten Jahreszahlen ist nicht historisch gewachsen, sondern hat sich in der heutigen Form erst durch den kriegsbedingten Ausfall der Schnade in den Jahren 1940 bis 1946 so ergeben.

Den Text zum Schnadelied und weitere Infos rund um die Briloner Schnade gibt es hier

 
 
 
 
 
 

Tourismus Brilon Olsberg GmbH
Derkere Str. 10a
59929 Brilon
Tel.: 0 29 61.96 99-0
E-Mail: bwt@brilon.de